In wenigen Tage ist es soweit: wir eröffnen unsere neue Ausstellung Design.Smart.Home in Bad Godesberg. Im Moment sieht es noch wild aus, aber alle Partner arbeiten mit Hochdruck an der Fertigstellung und wir laden Sie ganz herzlich ein zu Freitag, 07.09., Pre-Opening ab 17:00 Uhr, Samstag von 11:00 – 18:00 Uhr und Sonntag von 12:00 – 16:00 Uhr. Feiern Sie mit uns diese absolut beindruckende Ausstellung mit außergewöhnlichen Wohn- und Gestaltungsideen, kombiniert mit neuester Audio/Video Technik und vielem mehr!

Samstag, 08.09., dann parallel die 5. Promenade Paul-Kemp, an der wieder mal alle Läden, Höfe und Gärten der Straße ein breites Programm zum Thema Wohnen, Kunst und Kultur mit leckeren kulinarischen Spezialitäten anbietet. Die Teilnehmer sehen Sie hier bei facebook. Bei uns im Garten findet ein Workshop zum Thema „dekorative Blumenkränze stecken“ statt, Jardeco zeigt französische Gartenmöbel von Fermob, Sie erwartet ein tolles Catering von Mohr’s „we want Mohr“,verschiedene Kunsthandwerker, Kunst und Skulpturen sowie eine Möbelkollektion von den jungen Designern aus Münster. Bei hoffentlich gutem Wetter ein abwechslungsreiches Programm, bei dem Sie einen entspannten Tag verbringen können. Hier ist der Flyer mit Teilnehmern und Lageplan. Wir freuen uns auf Sie!

Dann noch ein kleiner Bericht über eine spannende Anfrage aus der Bretagne. Eine deutsche Eigentümerin einer alten französischen Longère bat mich um Rat, was sie mit ihrem Haus, das von den Voreigentümern wenig schön renoviert wurde, machen könnte. Terminlich blieb wenig Spielraum, so dass wir uns kurzentschlossen schon eine Woche später auf den Weg gemacht haben. Toller Plan von uns: wir mieten uns ein Wohnmobil und fahren nach dem Termin im Finistère noch ein bisschen durch die Bretagne. Wetter war gut angesagt, also Hunde eingepackt und los.

Hätten wir geahnt, dass das Wohnmobil schon nach 400 km den Geist aufgibt, wir von der Autobahn geschleppt 6 Stunden auf ein neues Auto warten mussten, es nur noch einen Kleinwagen gab, in den wir unseren ganzen Krempel inkl. zwei Hunde hineinquetschen mussten, abends stundenlang durch die Gegend getourt sind um ein Hotel zu finden, da im August alles voll ist in Frankreich und zwei Hunde auch nicht überall gerne gesehen sind, das Wetter dann leider doch nicht so schön war und ich kurz vor dem Nervenzusammenbruch stand, tja, wenn wir das alles geahnt hätten wäre unser Plan sicher ein anderer gewesen. Aber so ließ es sich nicht ändern, wir hatten am kommenden Tag den Termin im westlichsten Zipfel Frankreichs und mussten eben sehen, wie wir klarkommen. Irgendwie klappt es dann ja auch immer und außer, dass wir an den Rezeptionen der Hotels immer schräg angesehen wurden, wenn wir mit unserer Ikea Tasche und der Metrokiste auftauchten da wir ja keine Koffer dabei hatten, hat es dann auch funktioniert. Der Termin war spannend, (es leben fünf große Galgos in dem Haus, die ungerne Besucher empfangen) aber auch eine interessannte Herausforderung Decken und Wände, an denen sich die Vorbesitzer mit Vinyltapeten in schönen bunten Mustern verwirklicht hatte, komplett in natürlichen Materialien in erdigen Steintönen neu zu gestalten.

Die nächsten Tage haben wir dann etwas entspannter verbracht, vor allem, als wir über Airbnb ein wunderschönes Herrenhaus in der Nähe von St. Malo gefunden haben, wo wir von Mr. Claude sehr herzlich empfangen wurden. Er hat uns viele Tipps zur Erkundung der Gegend gegeben, wir sind viel am Meer gelaufen und haben jede Menge Muscheln, Austern und anderes Meeresgetier gefuttert. Einen Abend sind wir mit ihm und seinem uralten Bugatti Cabrio mit lauten Chansons zu einer Creperie gebraust und haben leckere Galette probiert – ein köstlicher Ausflug. Vielen Dank nochmal, lieber Mr. Claude! Auch Austern to go auf der Promenade von Cancale, mit einer Flasche Muscadet, und man hört nur von überall das Clack Clack, mit dem die Austernschalen auf den Strand fallen ist eine tolle Erfahrung. Und auch so nett: bei einem Moules frites Mittagessen sitzt neben uns eine ältere Dame, die uns einen besonders schönen Weg am Strand empfehlen möchte und uns dann kurzerhand inkl. Hunde und ihren beiden Enkelkindern in ihren Kleinwagen quetscht und mit uns zusammen den Spaziergang macht. Ich liebe diese kleinen, unerwarteten Begegnungen, wenn man auf Reisen geht. Auch wenn wir dabei klatschnaß geregnet sind. Von wegen, das Wetter ist gut angesagt. Aber unser Vermieter hatte schon recht wenn er sagt, in der Bretagne scheint immer mehrmals am Tag die Sonne 😉

Wieder zurück in Bonn habe ich immer noch das viele Blau, das in der Bretagne ja allgegenwärtig ist, im Kopf und ich musste dann einfach etwas damit anfangen. Die Wand unseres Ateliers zum Garten war das Opfer. Und Blau geht einfach nur in den Naturpigmentfarben von kt.COLOR. Jetzt sitze ich hier in meinem ganz ureigenen Jardin Majorelle und kann mich gar nicht satt sehen an diesem unglaublichem Ultramarin Blau, das aus Lapizlazuli hergestellt wird und so wahnsinnig schön strahlt. Ich bin gespannt, was Sie sagen, wenn Sie uns nächstes Wochenende besuchen kommen!

Wir freuen uns auf Sie!

Herzliche Grüße,

Ihre Ursula Kohlmann