Eine Farbe mit langer Geschichte: Das mystische Blau aus dem Nichts

Blau machen, blau sein, das blaue Wunder erleben – was kann man nicht alles auf einen Farbstoff zurückführen. Das wunderschöne Indigo (den Namen haben ihm schon die alten Griechen verpasst: Indikon = das Indische) stammt ursprünglich aus Indien und ist neben Purpur der älteste Farbstoff der Welt. Die Pflanze „Färberwaid“ liefert schon seit der Antike die Grundstoffe für den tieblauen, etwas mystisch angehauchten Blauton. Die Herstellung: die Stoffe wurden tagelang in den Pflanzensud eingelegt und sahen danach erst mal nur leicht gelblich aus. Der Sud brauchte jedoch noch zwei weitere Zutaten: a) Urin und b) Alkohol. Und sehr warm musste es sein. Was dann passierte lässt sich unschwer vorstellen: sich schön in der Hitze volllaufen lassen und im Dienste der Farben ordentlich gepieselt. Das muss ja ein sehr beliebter Job gewesen sein, mit ein bißchen Petersilie in der Nase ließ sich das bestimmt aushalten. Anschließend wurden die Stoffe an die Luft gehangen und erst durch die Oxidation entstand, wie durch Zauberhand, der blaue Farbton. Das blaue Wunder. Blau machen und Blau sein waren also untrennbar miteinander verbunden. (Soll es ja heute auch noch geben. Machte das einer unserer Mitarbeiter würde der dann auch sein ureigenes blaues Wunder erleben ;-))

Der erste künstliche Farbstoff – Der deutsche Chemiker Adolf von Baeyer hatte es sich in den Kopf gesetzt, dass es einen Weg geben müsse, den Indigo-Farbstoff auch künstlich herzustellen. Er brauchte 25 Jahre, bis er die Lösung gefunden hatte: Anilinfarben aus Teer. Nun zeigte das Unternehmen BASF (Badische Anilin- und Sodafabrik) großen Mut und setzte alles auf eine Karte. Das ganze Firmenvermögen von 15 Millionen Reichsmark wurde dafür ausgegeben, um den künstlichen blauen Farbstoff in großen Mengen herzustellen. Der Mut wurde belohnt, denn bunte Kleidung wie etwa Blue Jeans, konnten nun plötzlich viel günstiger produziert und verkauft werden. Nach nur zwei Jahren hatte BASF 25 Millionen Reichsmark mit der künstlichen Indigo-Farbe verdient. (Cosmos Media)

Blau als Wandfarbe  – Denim Drift ist eine der Trendfarben 2017

In der Wandgestaltung lässt sich dieses Blau ganz hervorragend einsetzen. Indigo hat einen leichten Touch von Violett, ist also ein sehr warmer Blauton. Blau ist so wahnsinnig schön. Es macht groß, es macht weit, es hat was von Süden und Sonne, es kühlt erhitzte Räume genauso wie überhitze Gemüter. Es sieht cool aus mit Schwarz, natürlich mit allen Erdtönen, mit Holz, mit Kupfer, mit Flaschengrün …. ich weiß gar nicht wo ich aufhören soll. In unserem Atelier haben wir eine neue Wand gestaltet. Indigo Blau in einem Mineralputz. Ich bin total verliebt in diesen Ton und habe mich letztendlich nur geärgert, dass ich die Wand hinter meinem Schreibtischstuhl damit verWANDelt habe. Und hier ein paar Beispiele. Fee und ich haben dekoriert, unsere Accessoires ein paar Mal hin- und hergeschoben und Fotos gemacht. Wie gefällt es Ihnen? Ich bin sehr gespannt!

 

Wohnidee Mineralputz in Indigo Blau

Wohnidee Mineralputz in Indigo Blau

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Durch den feinen Mineralputz ist die Oberfläche leicht marmoriert, nicht ganz uni und fühlt sich so herrlich schön an. Ich stelle mir gut eine Wand in diesem angenehmen Indigo Jeans Blau vor und die restliche Wände in einem warmen Grau (z.B. Mondgrau von kt.COLOR). Dadurch bekommen Sie ein elegantes, harmonische Wohngefühl. Blau hat diese wunderbare ruhige Präsenz, nimmt sich zurück und gibt dem Raum (und seinem Bewohner) eine Tiefenentspannung. Gleichzeitig sorgt Blau dafür die eigenen Gedanken zu klären um innerlich Ruhe und Ordnung zu finden. Wollen Sie selber lernen einen Putz richtig zu verarbeiten oder die Grundlagen der Farbgestaltung erlernen? Schauen Sie in unser workshop Programm!

In the mood of blue – Blau schafft eine beschützende Weite

So verrückt das klingt, aber Blau schafft es, diese scheinbaren Gegensätze zu vereinbaren. (Auch die größte Aufgabe jeder Eltern, übrigens ;-)). Nicht umsonst ist Blau seit Jahrzenten die unschlagbare Lieblingsfarbe der Deutschen. Es kommt m. E. aber immer auf den richtigen Farbton an. Es gibt kalte, unharmonische, grelle Blautöne, die ich nie verwenden würde. Natürlich ist es immer schwer, von einer kleinen Farbkarte die richtige Nuance auszuwählen. Mein Tipp: immer den etwas vergrauteren, nicht ganz so strahlenden Ton wählen, meistens macht der sich in einem ganzen Raum besser als der sehr klare Farbton. Ausnahme ist natürlich das traumhafte Ultramarin (Majorelle) Blau von den kt.COLOR Naturpigmentfarben. Darüber können Sie hier einen kleinen Bericht lesen.

Bei Pinterest habe ich noch eine Pinwand mit Indigo Blau als Wandfarbe erstellt. Schauen Sie doch mal rein!

85 Jahre Fa. VerWANDlung remmers wird gefeiert bei der Promenade Paul-Kemp am 09.09. von 11:00 – 18:00 Uhr. Wir laden Sie ein!

Und jetzt noch was ganz Wichtiges: die Promenade Paul-Kemp steht praktisch vor der Tür. Am 09.09. öffnen zum 4. Mal wieder alle Läden, Höfe und Gärten ihre Pforten und bieten Ihnen ein inspirierendes Programm rund um das schöne Leben, Wohnen, Gartengestaltung, Kunst und Kultur. Und dieses Jahr finden Sie in unserer Werkstatt eine Ausstellung junger Kreativer: zwei Studentinnen der Düsseldorfer Kunstakademie sowie 10 junge Designer der Akademie für Gestaltung Münster stellen ihre Bilder, Möbel und Designobjekte aus. Ein Besuch lohnt sich, das verspreche ich Ihnen! Bei uns im Garten werden Sie kulinarisch wieder hervorragend von Federico la Rocca vom l’Unico mit seinen tollen mediterranen Köstlichkeiten und leckeren Getränken versorgt. Sitzen können Sie dabei auf den farbenfrohen französichen Fermob Gartenmöbel von Jardeco und afrikanisches Design gibt es bei uns im Büro von African Avantgarde.

Und hier eine kleines Dankeschön an meine Kunden, Workshopteilnehmer und Blogleser: Da wir dieses Jahr unser 85. jähriges Firmenjubiläum feiern, möchten wie Sie gerne auf ein Gläschen einladen. Drucken SIe sich diesen Gutschein aus und wir freuen uns, Ihnen auf der Promenade Paul-Kemp ein leckeres Getränk ausgeben zu dürfen.

Promenade Paul-Kemp

Promenade Paul-Kemp

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Also dann bis ganz bald, bei hoffentlich schönem Wetter, zu einem entspanntem Flanieren auf der Godesberger Kreativmeile!

Ihre Ursula Kohlmann

 

 

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

%d Bloggern gefällt das: