Spannend! Mache mich jetzt gleich auf den Weg nach Düsseldorf und werde im WDR in der Sendung „daheim und untergwegs“ live im Studio zum Thema Girls Day, Frauen in Männerberufen, befragt.

Die schwierigste Frage: was ziehe ich an? Ich darf kein weiß, kein dunkel, keine Muster…. wo ich doch immer nur im weissen Hemd herumlaufe eine echte Herausforderung für mich 🙂

Bin gespannt, wie es euch gefällt!

Bis später (zwischen 16:15 und 17:00 Uhr) im Fernsehen!

Hier die Beschreibung vom WDR. Wenn ich einen Mitschnitt bekomme werde ich ihn online stellen. Aktuell: hier ist er!

Wenn es um Berufe geht, existieren jede Menge Vorurteile und Klischees. Es gibt klassische Männerberufe und klassische Frauenberufe.
Um das zu ändern und den Mädchen Mut zu machen, Männerdomänen zu erobern, gibt es seit Jahren den „Girls-Day“. Schülerinnen besuchen einen Tag Ausbildungsbetriebe oder Studiengänge, in denen Frauen selten vertreten sind.

Wir haben eine Malermeisterin zu Gast, die einen klassischen Männerberuf zu ihrem gemacht hat. Ursula Kohlmann war die erste Maler- und Lackierermeisterin im Rhein-Sieg-Kreis und ihre jetzige Auszubildende ist die eigene Tochter. 

Nicht nur renovieren, sondern Lebensräume schaffen

Bereits als Kind war Ursula Kohlmann immer mit Pinsel und Farbe bei ihrem Vater in der Werkstatt zu finden. Nach dem Abitur machte sie eine Lehre und wurde Kammer-, Landes- und Bundessiegerin im Maler- und Lackiererhandwerk. Anschließend erfüllte sie sich einen Traum und studierte in Frankreich Kunst. 1988 absolvierte sie die Meisterprüfung. 
„Nicht nur renovieren, sondern Lebensräume schaffen“ ist ihr Motto. Wie sie ihren Weg durch die Männerdomäne geht, erzählt sie bei d+u.     (Text: WDR)

 

Es grüßt Sie farbenfroh aus Bonn Malermeisterin

Ursula Kohlmann

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: